Ein Grund für Leerzeichen in Komposita: Rechtschreibkorrektur

Man kann trefflich darüber spekulieren, wie es eigentlich zu sog. Deppenleerzeichen kommt. Das Problem dabei ist: So richtig wissenschaftlich ist das meines Wissens noch nie untersucht worden (sachdienliche Hinweise nehme ich gerne in den Kommentaren entgegen). Neulich wurde ich gefragt, ob mein Eindruck denn sei, dass das Phänomen zunehme; ich konnte natürlich nur antworten, dass das gefühlt der Fall sei – ich das aber nicht untersucht habe und belegen könnte.

Bislang gingen wir – auch in den Beispielen hier – meistens davon aus, dass gestalterische Gründe oder eine falsch verstandene Definition von „Alleinstellungsmerkmal“ dafür verantwortlich sein könnten, oder schlicht Ignoranz.

Ich bin mir mittlerweile recht sicher, dass die Rechtschreibkorrektur von Textverarbeitungssystemen und die Tippvorschläge moderner Handy-Tastaturen daran einen gewichtigen Anteil haben. So schrieb mir ein Nutzer, der sich „Hein von der Werft“ nennt:

Da versucht man, auf Deutsch zu formulieren mit „Jokerzeichen“ statt „wildcard“, dann nervt Kleinweich-Wort damit …

Und er schickte dazu diesen Screenshot:

In eine ähnliche Richtung geht das, was vielfach in den Kommentaren zu Jochen Bittners übrigens sehr lesenswerter Abhandlung über das „Deppenleerzeichen“ in der ZEIT zu lesen war, als da wären:

Und warum? Weil Microsoft Office und T9 die deutschen Zusammensetzungen nicht kennt und unterkringelt… Und keiner mehr firm genug aus der Schule kommt, um sich dagegen zu wehren.

Darin sehe ich auch ein Hauptproblem. Ich ertappe mich ja selbst hier beim Kommentieren, dass ich zusammengesetzte Wörter und Bindestriche vermeide weil die Worterkennung nicht mitspielt.

Eben. Einige Foristen hier scheinen die Windows- etc. -Rechtschreibfunktion (ja, so schreibt man das; ich erkläre aber jetzt nicht, warum) als gottgegeben anzusehen.

Wir müssen also als gewichtigen Grund für Leerzeichen in Komposita schlecht trainierte Smartphone-Tastaturen und überforderte Autokorrektur-Systeme annehmen.

Mich würde nun tatsächlich sehr interessieren, inwieweit das Phänomen seit Word, T9 und Swipe-Tastataturen zugenommen hat. Liebe Germanistik-Professoren und Computerlinguisten: Das wäre doch mal ein schönes, interdisziplinäres Forschungsprojekt!

Screenshot: Hein von der Werft

Ein Hoch auf die Hoch Kultur

Alex aus Österreich hat uns diesen Screenshot geschickt, mit dem Kommentar: „Ein schönes Theater in Wien nennt sich ‚Raimund Theater‘, das ist wirklich ‚Hoch Kultur‘ ;-)“ – Das hilft sehr bei der Einschätzung, sonst hätten wir uns über Raimunds ungewöhnlichen Nachnamen „Theater“ doch sehr gewundert.

 

Husten aus der Drogerie

Husten und Bronchial Tee - oder vielleicht doch Husten- und Bronchial-Tee?

Frei nach Dieter Hallervorden, passend zur Jahreszeit: „Palim-Palim! Ich hätte gerne ein Päckchen Husten!“ – „Nein, so geht das nicht. Ich zeig’s dir mal: Palim-Palim! Ich hätte gerne Husten.“ – „Ja haben Sie denn ein Päckchen dabei?“

Foto: Catharina Niemand / Text: Titus Gast

Beitrag entfernt

Dieser Beitrag wurde auf Wunsch des Einsenders entfernt.

Es handelte sich dabei um einen Fall, in dem die Leerzeichen in Komposita nach der seit 1996 geltenden Rechtschreibung eigentlich erlaubt waren.

Daraufhin entspann sich in den Kommentaren eine Diskussion darüber, die von vielem geprägt war, nur nicht von ehrlichem Respekt und sachlicher Auseinandersetzung. Daher habe ich dem Wunsch des Einsenders nachgegeben und den Beitrag gelöscht.

Gleichzeitig möchte ich an alle Kommentatoren appellieren: Bitte befleißigen Sie sich eines respektvollen Umgangs miteinander. Menschen, die hier Dinge einsenden, sorgen sich um Sprache. Das sollten wir respektieren und honorieren.

In Zukunft wird jeder Kommentar, der einen Einsender persönlich angreift, einfach gelöscht. Ich weiß, dass der Begriff „Deppenleerzeichen“ dazu verleitet, missverstanden zu werden. Es geht hier aber mitnichten darum, andere Menschen (!) als „Deppen“ zu bezeichnen.

Wer den Sinn und Zweck dieses Blogs nicht versteht oder damit nichts anfangen kann, der möge doch einfach weitergehen.

Vielen Dank für das Verständnis.

Der Beweis: Man kann Deppenleerzeichen auch korrigieren!

Ohrwurm Alarm vs. Ohrwurm-Alarm

Das wird euch die Freudentränen in die Augen treiben: Nach all den Ausreden und „Erklärungen“ für Leerzeichen und Komposita zeigt uns Buzzfeed, wie man richtig mit Deppenleerzeichen umgeht.

Nein, mit Zeichen und Wundern hat das nichts zu tun. Höchstens mit einem gewissen Verständnis für korrekte Zeichensetzung. Tatsache ist jedenfalls: Wir haben schon die wildesten Ausreden gehört oder gelesen, wenn man Unternehmen auf Leerzeichen in Komposita anspricht. Umso erfreulicher verlief diese kleine Unterhaltung gestern Abend mit Buzzfeed Deutschland (zunächst lautete die Überschrift: „Ohrwurm Alarm“).

Kleine Unterhaltung mit Buzzfeed Deutschland über "Ohrwurm Alarm".

Wenn es einen Oscar für den souveränen Umgang mit „Deppenleerzeichen“ gäbe – hier wäre ein Kandidat. Da verwendet man auch gerne mal Gänsefüßchen.