Rundfunk! Beitrag!

Ihr Rundfunk Beitrag für gutes Programm Im ersten Moment denkt man sich ja nichts böses Böses, wenn man so einen Sprinter oder LKW eines öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbieters in der Gegend herumstehen sieht. Und natürlich sind solche werbefreien weißen Flächen auch eine legitime Werbefläche in eigener Sache. Wenn mich nicht alles täuscht, stand in dem runden Kreis bis 2012 auch „Ihre Gebühr für gutes Programm.“ Dumm nur, dass die Gebühr seit 2013 „Rundfunkbeitrag“ heißt und das eben nicht mehr so schön in eine Zeile passt. Man hört förmlich die Grafiker vom Beitragsservice fluchen, als sie die neuen Aufkleber für die Dienstfahrzeuge designen mussten und irgendjemand gesagt hat: „Das muss jetzt ,Ihr Rundfunkbeitrag für gutes Programm‘ heißen.“

rundfunkbeitrag2

Wobei, je öfter man es liest und daran verzweifelt, desto häufiger wünscht man sich, dass vielleicht einfach nur jemand ein wenig lyrischer werden und sich eine kleine Ellipse gönnen wollte: „Ihr Rundfunk (ist ein) Beitrag für (ein) gutes Programm.“

Bildungsauftrag erfüllt. Oder so.

Offenlegung: Sowohl der Autor dieses Textes als auch der Einsender der Bilder arbeiten zwar für das genannte Unternehmen, allerdings leider nicht an einer Stelle, an der sie diesen Fauxpas hätten verhindern können.

Vielen Dank an Michael!

7 Kommentare

  1. Endlich nimmt mal jemand das Deppenleerzeichen intelligent aufs Korn, und dann wird er so abgewatscht! Euer Schlusssatz mit der Ellipse zeigt doch, dass ihr auf der richtigen Spur wart – kann es sein, dass ihr das Wortspiel trotzdem nicht verstanden habt, das durch das Weglassen der Satzzeichen entsteht? Da steht nicht „Ihr Rundfunkbeitrag für gutes Programm“, da steht „Ihr Rundfunk – Beitrag für gutes Programm“. Chapeau!

  2. Ein paar Jahre später ein kleiner Nachtrag: Seit einiger Zeit ist beim SWR das Deppenleerzeichen Programm (schlechte Wortwitze sind aber hoffentlich noch erlaubt?) – das fängt an beim „SWR Fernsehen“ und geht über das „SWR Programm“ bis zum „SWR Intendanten“.
    Wobei das auch nicht konsequent durchgezogen wird. Ein Großteil der schreibenden Menschen beim SWR weigert sich und bezeichnet sich weiterhin als „SWR-Redakteure“.

  3. Ja, ja … und wenn da ein Bindestrich wäre, würde laut „Deppenbindestrich!“ geschrien. So klar ist das in diesem Fall aber nicht, denn ein Zeilenumbruch ist kein Leerzeichen.

    1. Eigentlich ist der Fall ziemlich klar: Wird ein Wort am Zeilenende getrennt, folgt ein Trennungsstrich. Haben Sie das in der Schule anders gelernt?
      Ein Zeilenumbruch ist rein technisch gesehen zwar in der Tat kein Leerzeichen, würde aber – wenn der Zeilenumbruch wegfiele – als solches umgesetzt. Wenn Sie so wollen, ist das eben ein implizites Deppenleerzeichen und auf alle Fälle fehlt ein Trennungsstrich, der im Deutschen typografisch mit dem Bindestrich identisch ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.