Jetzt macht auch noch der Duden mit

Duden Zwerge (Screenshot Pressemitteilung)

Auch der Duden haut gern einmal zuviel auf die Leertaste, bietet jedoch auf E-Mail-Anfrage zumindest eine Erklärung dafür, welche die Sache nicht wirklich besser macht:

„Bei den Titeln “Duden Zwerge” handelt es sich um den Eigennamen einer Marke der als solcher nicht von der Rechtschreibregelung betroffen ist (Eigennamen sind generell von der gesetzlichen Regelung ausgenommen). Auf den Bindestrich wurde bei der Namensgebung aus gestalterischen Gründen bewusst verzichtet (das Logo der Duden Zwerge, das auf allen Büchern auftaucht, sähe mit Bindestrich eher seltsam aus).“

Dummerweise fehlt der Bindestrich eben nicht nur in den Logos, sondern im Text selbst. Sieht auch „eher seltsam aus“. Zumindest fühlt sich der Depp dann in der Verwendung seiner Leerzeichen bestärkt und gewöhnt sich dran. Denn wenn es sogar der Duden so macht, wird’s sicher richtig sein…

Text und Screenshot: Andreas K.

Hochadel im Einkaufszentrum?

Baroness Frühstück und Baron FrühstückMein Name ist Frühstück, Baroness Frühstück. Und mein Gatte, Baron Frühstück, ist auch mit dabei …

Da sind ja in Österreich alle Adelstitel per Gesetz abgeschafft worden – und das ist nun das Ergebnis: Baroness und Baron Frühstück müssen sich in einem Cafe in der „PlusCity“, einem großen Einkaufszentrum in der Nähe von Linz, für jeweils knapp 5 EUR prostituieren. Offen bleibt die Frage: Ist Leonardo da Vinci Frühstück der Sohn der verarmten Hochadels-Familie? Und wer ist eigentlich Semmel Schinken aus dem Gefolge von Baron Frühstück?

Da soll noch mal einer sagen, ein Besuch in einem Einkaufstempel würde sich nicht lohnen.

Text und Foto: Frank

Kannibalismus im Supermarkt

Kannibalismus mit Artischocken und HerzenIst es einfach nur Gier? Oder der nahe Muttertag? Oder bloß eine schreckliche, aber behandelbare Fehlentwicklung?

Neben Artischocken auch noch Herzen (und in welcher Zubereitung bloß?) eingedost zu verkaufen, das scheint selbst im „Anything Goes“-Zeitalter zu viel. Gibt es denn gar keine Schamgrenzen mehr? Und früher war sowieso alles schlechter.

(Quelle: Aldi-Newsletter, KW 20, 2013)

Text und Screenshot: Jürgen Schmidt