Neulich im Land der Filly-Pferde… alle Bindestriche abgegrast!

Filly-Website: Elfen Baumhaus, Beauty Queen Kutsche, Filly Elfen Blumenhaus, Filly Eis EinhörnerWer die Webseite der Filly-Pferde besucht, bekommt nicht nur umgehend Augenkrebs und wird mit einem unfassbar unglaublichen Spielzeug konfrontiert, sondern auch mit sprachlichen Unzulänglichkeiten, die insgesamt nicht gerade den Eindruck erwecken, dass es sich hierbei um pädagogisch wertvolles Spielzeug handelt. Denjenigen, die sich nun fragen, was zum Henker Filly-Pferde sein mögen, sei diese wundervolle Seite empfohlen (Vorsicht! Auch mit fiesen Deppenleerzeichen gespickt!).

Nun sind inflationäre sprachliche Patzer auf einer Website, deren potenzielle Kundschaft vermutlich zum größten Teil noch nicht lesen und schreiben kann, möglicherweise kein akutes pädagogisches Problem. Dummerweise ist die Kundschaft aber auch nicht mehr allzu weit davon entfernt, das Lesen und Schreiben zu lernen. Allerdings nicht auf der Internet-Heimat der Fillys, denn hier finden sich so unfassbare Kleinodien wie „Elfen Baumhaus“, „Beauty Queen Kutsche“, „Filly Elfen Blumenhaus“, „Filly Magazin“ und „Filly Eis Einhörner“. Bei derart gehäuftem Auftreten ist man geneigt, eine pathologische Bindestrichschwäche als Ursache für ein solches Deppenleerzeichen-Inferno anzunehmen. Doch gerade wenn man beginnt, sich mit dieser niederschmetternden Diagnose abzufinden, fällt der bereits leicht irre über die Website schweifende Blick auf Wörter wie „Filly-Gewinnspiel“ und „Fillyfans“. Wahrscheinlich werden die bindestrich- und kompositahungrigen Fillys schon morgen auch in diese Wörter riesige Leerzeichen hineingefressen haben.

7 Kommentare

  1. Hi Titus,
    ich vermute ja vielmehr, dass sich hinter der Seite filly-pferde.de ein sog. Affiliate steckt. Also eine Person, die nur auf die Werbeeinnahmen aus ist. Die Wortwahl wird somit nicht von ihm selbst bestimmt, sondern von dem, was die Suchmaschine hören will. Da Simba so toll vorgelegt hat, hatte die andere Seite wahrscheinlich gar keine andere Wahl und musste bei dem schönen Wortspiel mitmachen 😉

    Dennoch wundert es mich, wie viele Eltern diese Seiten ohne jede Schau aufrufen und sich dort „schlau“ machen.

    1. Das könnte eine Erklärung sein, aber kein sinnvoller Grund. Schließlich können Suchmaschinen durchaus mit Bindestrichen und sogar Komposita umgehen.

  2. @ Titus Gast: Leider fügt sich dieses „allzu weit“ allzugut in die kritisierte Trennschreibwelt ein.
    (Leider HÖRT man inzwischen sogar in hochprofessionellen Nachrichtensendungen diese Trennschreibungen, wenn ein Depp den Text auf den Teleprompter gebracht hat. Warte nur noch drauf, daß Politiker „zusammen gekommen“ sind, Gerüchte „auf gebracht“ werden, Maßnahmen „von Nöten“ sind, die Börse „zusammen gebrochen“ ist etc. etc.)

    Randnotiz (off topic): Das uncharmante „potenzielle“ kann ich auch nicht mehr sehen: Was hat das denn in unserer ‚Nazionalschrift‘ zu suchen? Armselige machtbesoffenen ‚Potenzaten‘, die diesen Besen – die ganze „Reform“ – gerufen und ohne Hirnbenutzung der armen Laß-mal-die-andern-denken-Gemeinde verordnet haben. Den werden wir auf Jahrzehnte nicht wieder los, weil kein „alter Hexenmeister“ kommt.

    1. @Jürgen, ich möchte nur ganz dezent auf zwei Dinge hinweisen:
      1. Wer die Rechtschreibreform nicht rundheraus ablehnt, ist nicht gleich automatisch ein Depp. Das sollte hier eigentlich auch nicht das gängige argumentative Niveau sein.
      2. Dies ist kein Ich-finde-die-neue-Rechtschreibung-doof-Blog. Ich praktiziere die neue Rechtschreibung in den allermeisten (sic!) Punkten – hin und wieder sogar aus Überzeugung. Wenn du das nicht möchtest, musst du leider woanders lesen. 😉

      1. Dezenter Aufruf zum Verschwinden? Gemeint ist sicher: ‚woanders schreiben‘ – oder wird mein Onlinezugang auch gleich blockiert?

        Zu 1: Ich habe da nur von Depp im Zusammenhang von Deppenlücken im quasioffiziellen Sprachgebrauch geschrieben: in der Glotze. Und die Seite heißt doch wohl so. Kritikfähigkeit ist was anderes (sic!). Und die „Deppenlücke“ ist zwar an sich kein Reformproblem, wurde aber vor 2005 MASSIV durch sie befördert.

        Die „Reform“ hat meines Wissens keine Befürworter, und dieses halbherzige „nicht rundheraus“ führt zu gar nichts außer zu Gleichgültigkeit und noch mehr Wurschtelei. Dann ist es auch witzlos, sich über „Deppenlücken“ und deren Verursacher lustigzumachen. In den meisten Fällen sind die doch einfach Schluderer und der anonyme (größere) Teil ist reformgeschädigt.

        Zu 2. Da die „Reform“ seit 2005 offiziell (seit 1998 inoffiziell) Verbkomposita (und ähnliche Komposita) nicht mehr zerhackt, ist es – ganz reformkonform – doch wohl legitim, diesen Fehler – der nach aktuellen Regeln einer ist – zu monieren, oder?
        Übrigens ist das ja auch nichts, was erst nach1996 falsch geschrieben (nicht: gesprochen!) wurde, diese Fehleinschätzung beim Schreiben entsteht einfach durch Unkenntnis der simpelsten Betonungsregel, die ich gelehrt bekommen habe und gelehrt habe: Betone ich vorn, schreibe ich zusammen, betone ich hinten, schreibe ich getrennt. Kann ich keinen Bedeutungsunterschied (!) feststellen, kann ich es halten wie ein Dachdecker.
        Achtung: Ausnahmen! ;-o
        Natürlich setzt das voraus, man kennt die Bedeutungen. Schon deshalb sind die Reformfehler (des ganzen Unfugs), die nun 14 Jahre verbreitet werden, so fatal besonders für die Lerngeneration 1998 ff. und im Deutschunterricht für Ausländer.

        P.S. Wolltest Du (sic) gerade ‚allermeisten‘ getrennt schreiben, oder was soll das „sic“? Na klar, „aller Meisten“ wäre tollhausreif, ist aber sicher in Kinderaufsätzen oder im WWW so zu finden …

  3. Mal abgesehen von den sprachlichen Unzulänglichkeiten, soll man wirklich glauben, dass dieses Design kleine Kinder anspricht? Und wie sollen die Kinder auf die Seiten kommen, wenn doch die Eltern nicht dorthin surfen? Und sollten den Eltern nicht sofort nach dem Aufruf der Seite klar sein, dass es sich hier nicht um pädagogisch wertvolles Spielzeug handelt?

    1. @Bernhard: Ob es das Design ist oder etwas anderes, weiß ich nicht. Ich kann Ihnen aber versichern: Diese schrecklichen Pferde sind schwer angesagt bei jungen Mädchen. Kann man schlecht finden oder noch schlechter, aber ich fürchte, Argumente wie „pädagogisch nicht wertvoll“ sind da relativ nutzlos.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.