James Bond in: „L Vier Yer Cake“

James Bond in L4yer CakeNoch ein schönes Beispiel, bei dem ein fehlender Koppelstrich den Sinn einer Aussage vollkommen verändert. Der Film „L Vier Yer Cake“ wird in dieser Werbung angepriesen mit den Worten: „Mit James Bond“, dessen „Darsteller Daniel Craig“ ist. Nun ist dieser Film mitnichten mit James Bond, denn sonst wäre es wohl ein James-Bond-Film, was nicht der Fall ist. „L Vier Yer Cake“ ist vielmehr mit dem James-Bond-Darsteller Daniel Craig.

Offen bleibt auch die Frage, was uns die Werbung mit der Aussage „Ben Whishaw in einem stylish“ sowie mit „gewitzten Unterwelt-Thriller“ sagen will. Sollte ein stylish-gewitzter Film gemeint sein, dann sollte vielleicht das vollkommen deplatzierte Komma gegen einen Bindestrich ausgetauscht werden.

34 Kommentare

  1. „L Vier Yer Cake“

    Das ist wirklich gut! Man muss sich dumme Wörter nur eine Zeit lang angucken, dann gucken sie richtig dumm zurück.

    Diese überflüssigen und völlig deplatzierten Kommas fallen mir in letzter Zeit häufiger auf. Ich rechne sie einem Irrglauben zu, dass die Rechtschreibreform in Bezug auf die Kommasetzung irgendwelche völlig neuen und abstrusen Regelungen eingeführt hätte.

  2. Guten Tag.

    Zufällig bin ich über diese Seite gestolpert und freue mich, daß es noch Menschen in unserem Land gibt, die versuchen einer Sache entgegenzuwirken, welche das Land der Dichter und Denker in wenigen Jahren (ich schätze etwa 10) als Land einer nicht mehr vorhandenen Sprachkultur erscheinen lassen könnte.
    Als Freund der deutschen Sprache muß ich in meinem Berufsfeld alledings täglich feststellen, daß man sich nur bedingt gewissen Sprachtorpedos entziehen kann, leider hat die EDV mit ihren ‚denglish‘ dort viel Schaden angerichtet. Nun, und über die Medien/Printmedien könnte man ganze Server füllen, darüber will ich mich erst gar nicht auslassen.
    Da mein Deutschunterricht schon Dekaden zurückliegt und ich dienstlich stellenweise auch gezwungen bin in englisch zu denken, ertappe ich mich in letzter Zeit des öfteren zweifelnd der eigenen Sprache gegenüber, völlig verunsichert durch die neue Rechtschreibung (der ich mich im übrigen verweigere).
    Nun aber zum Thema.
    Ohne hier lehrerhaft wirken zu wollen, das von Ihnen erwähnte „L Vier Yer Cake“ scheint wohl eine Anlehnung an die sogenannte Leet-Speak zu sein, einer Erscheinung hervorgerufen durch unsere neuen Technologien. LINK: http://de.wikipedia.org/wiki/Leet
    Ich gehe davon aus, daß mit L4YER der Layer (englisch für Ebene, Schicht) gemeint ist. Was diese wiederum mit CAKE zu tun hat, ist, ohne Kontext, fraglich.
    Man verblödet in diesem Land, langsam aber sicher. Traurige Realität.

    Daumen hoch für diese Seite.

  3. Hat zwar mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun, aber „layer cake“ ist eine „Schichttorte“ und durchaus auch ohne Kontext verständlich…

  4. Der Titel des Filmes ist „L4YER CAKE“ (wobei das „E“ in „Cake“ auch eigentlich eine gespiegelte „3“ ist). Da hat die Zeitschrift also keinen Fehler gemacht. Der Film ist übrigens gar nicht mal so schlect.

  5. […]

    Hat zwar mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun, aber “layer cake” ist eine “Schichttorte” und durchaus auch ohne Kontext verständlich…

    Aha, MIR ist dies weder mit noch ohne Kontext verständlich, zumal ich keiner Elite angehöre und die „4“ im Wort nicht als „A“ deuten konnte. Aber ich sehe schon, du gehörst gerne zur sich abgrenzenden Elite.

  6. Noch einmal zu dem Thema der sogenannten „Leet-Speak“.
    Es handelt sich hierbei um eine „Sprache“ die gerne von Spielern einiger Computerspiele (bestes Beispiel hierbei natürlich „Counterstrike“) verwendet wird. Sie befasst sich wie schon erwähnt damit, möglichst viele Buchstaben durch Satzzeichen oder Zahlen zu ersetzen, wobei natürlich eine menge Phantasie im spiel ist.
    Natürlich ist diese „Sprache“ nicht im Duden verzeichnet oder ähnliches, jedoch ist sie schon weit verbreitet und gerade in Internetkreisen und Chatrooms wohl bekannt.
    Man sollte sich also mit dieser „Sprache“ abfinden, denn sie ist, wie man hier sehen kann, nicht nur im Internet gängig geworden.

    Hier einige Beispiele die mir einfallen, Buchstaben zu vertauschen:

    Buchstabe:
    A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

    Zeichen:
    4 8 [ |) 3 / 6 |-| 1 / |

  7. Nun gut, es scheint an einem anderen Fehler zu liegen der sich wie ich hoffe, in den Zeichen verbirgt. Also versuche ich noch einmal wenigstens den Rest des Textes ohne diese Zeichen hinzuzufügen. Vielen dank für eure Geduld!

    Auch ist es in der Leet-Speak (auch 1337, also Leet genannt) gängig, ganze Wörter auszutauschen.
    Beispielsatz:
    U R 2 good 2 B 4got10
    You Are Too good To Be Forgotten

    Die Grundsprache ist Englisch, da man sich innerhalb der Computerspiele meist mit Menschen der ganzen Welt unterhält.

    Zwei letzte Punkte, die über diese „Sprache“ zu sagen sind, wären die Groß- und Kleinschreibung, welche sich an keine Regeln ausser der Optik hält und das Ausschmücken der Sätze mit Sonderzeichen wie * + ~ ‚ #

    Beispielsweise der Satz „Ich esse gerne Marmeladenbrot“ kann zu

    *!cH 3$53 63rn3 m4rM3L4d3n~8r07*

    werden.

    Ich hoffe, ich habe ein wenig aufklären können.
    Mit freundlichem Gruß

    Rainbow

  8. Rainbow,

    wahrscheinlich kennen wir alle Leet (und einige von uns graust es beim Anblick), allerdings können mir Deine Erklärungen trotzdem nicht erklären, warum der Titel dieser DVD – zweifelsfrei handelt es sich hier nicht um ein Spiel – mit einer „4“ statt eines „A“ geschrieben wird. Davon abgesehen, erklärt die „4“ auch nicht das Deppenleerzeichen.

  9. Tja, ich fürchte, dass die Schreibweise mit „4“ statt „A“ einfach eine vermeintlich witzige Idee des Art Directors war. In Anlehnung an die in jungen Kreisen gebräuchliche Leet-Schreibe.

    Übrigens genauso grauenhaft ist die Schreibung von zusammengesetzten Wörtern mit Großbuchstaben im Wort wie zum Beispiel TouristInformation etc.

    @prosy: Sich der aktuellen Rechtschreibung zu verweigern, finde ich im Übrigen mehr als dickschädelig. Es ist gar nicht so schwer, am Ball zu bleiben. Denn so unheimlich viel hat sich gar nicht verändert. Vieles ist einfacher geworden.

    Martin

  10. @ Martin zum Thema „neue Rechtschreibung“:

    Du schreibst, vieles sei einfacher geworden. Vielleicht meinst Du u.a. die vermeintlich so logische „ss-Regel“. Surft man hingegen im Netz, so scheint es, 80 % der Deutschen ist diese Regel zu kompliziert. Denn ständig liest man „Grüsse“, „Strasse“, „Spass“ oder „gross“ – die Leute kapieren die Regel nicht. Von wegen einfacher. Zudem schreiben Kinder heutzutage Wörter wie „Ergebniss“, „Hinderniss“ oder ähnliches – weil die Regel ja so logisch zu sein scheint („nach kurzem Vokal immer ss“). Nochmals: von wegen einfacher.

    Das Lesen ist durch die neue Rechtschreibung überhaupt nicht einfacher, sondern schwerer geworden. Vor allem bei den willkürlichen Getrenntschreibungen. Wenn ich Sachen sehe wie „die Besorgnis erregende Tendenz „, „das Blut verschmierte Messer“, „eine Hand voll Erde“ oder „hier zu Lande“ bleibe ich immer beim Lesen hängen … und wird mir übel, denn das sind Schreibweisen wie aus dem 17. oder 18. Jahrhundert.

    Genau diese (altertümlichen, aber jetzt pseudo-modernen) Auseinanderschreibungen sind wahrscheinlich auch eine Wurzel der dämlichen Leerzeichenschreibung bei Komposita (= Deppenleerzeichen)!

    Ich verstehe jeden gut, der die Reform ablehnt. Gebracht hat sie bis jetzt nur Schreibchaos – das, was Konrad Duden vor gut 100 Jahren beendet hatte.

    Gruß
    Axel

  11. Herrlich!

    Diese Internetseite ist grandios!

    Helft mit unsere schöne Sprache am Leben zu erhalten mit all ihren Tücken und Stolpersteinen!

    Frohes Fest!

  12. Hallo auch,

    ich möchte etwas zu dem lieben Rainbow anmerken…

    Zuallererst: denkst du, es interessiert hier *irgendwen*, das kopierte und eingefügte(!) Zeug über „Leet-Speak“ zu lesen? Ich denke nicht.
    Weiterhin gestehe ich den Lesern hiermit offiziell zu sich selbst über ein Thema informieren zu können! Für mich jedenfalls hätte die Erwähnung der Bezeichnung vollkommen gereicht, Google und Co. kann noch jeder bedienen. (Obwohl die Leute neuerdings dazu tendieren alles vorgekaut haben zu wollen…)

    Mit anderen Worten: absolut am Thema vorbei.

    [quote]Natürlich ist diese “Sprache” nicht im Duden verzeichnet oder ähnliches, jedoch ist sie schon weit verbreitet und gerade in Internetkreisen und Chatrooms wohl bekannt.
    Man sollte sich also mit dieser “Sprache” abfinden, denn sie ist, wie man hier sehen kann, nicht nur im Internet gängig geworden.[/quote]

    Was soll man dazu sagen… in Internetkreisen und Chatrooms weit verbreitet und wohl bekannt — nun, es mag vielleicht stimmen, dass man sie kennt — gedulded oder akzeptiert wird sie aber nur in wenigen. In den meisten Kanälen gilt sie als verpönt und, sofern öffentlich, wird der Nutzer auch dementsprechend darauf hin gewiesen, Du sprichst hier von einer Minderheit, die die meiste Zeit nichts anderes im Sinn hat als „CounterStrike“ oder andere Spiele zu spielen, ohne nun einen Streit um die „Killerspiele“ anfangen zu wollen. In solchen Kanälen und Räumen, Foren u.ä. mag es gängige Praxis sein „Leet-Speak“ oder Horizontalsmileys zu verwenden, jedoch gibt es auch Kanäle, wo seriöse Unterhaltungen geführt werden. Da wirst du sowas nie finden.

    Desweiteren bin ich persönlich der Meinung, dass dieser Titel niemals hätte veröffentlicht werden sollen. Er entspricht, durch diesen kleinen Austausch, keinen klaren Regeln mehr und ist für die „normale Bevölkerung“ absolut ungeeignet. Sollte sich der Film an junge Menschen wenden, so darf man andere Gruppen nicht schon dadurch ausschließen, dass man nicht einen unverständlichen Titel verwendet.

    Habe glaub‘ ich grad‘ den Faden verloren, ich denke irgendwann gibt’s mehr. 😉

    Guten Rutsch und auf, in ein Neues!

  13. Nun ja. Ich würde schon aufpassen, das löbliche (und dringend notwendige) Bemühen um die Aufrechterheltung der Fähigkeit, die deutsche Sprache korrekt zu benutzen, nicht in Ignoranz umschlagen zu lassen. Es ist völlig in Ordnung, Leuten vorzuschreiben, wie man korrekt deutsche Sätze bildet. Es ist aber nicht in Ordnung, Leute niederzumachen, weil sie sich – wie im Falle „Leetspeak“ eine Subkultur – eine eigene Kunstsprache ausdenken oder eindeutig aus dem Englischen stammende Begriffe wie „Internet“ nicht gegen „Weltnetz“ austauschen.

    Das ist ein schmaler Grat, und ich hoffe, diese Website weiß darauf zu wandeln.

  14. Hallo,
    das ist ja lustig!
    Da erklärt ein „scribo_ergo_sum“ (sic!) jemanden, der den Drudel verstanden hat, zur sich selbst ausgrenzenden Elite. Irgendwer weiss, dass Buchstaben gelegentlich gespiegelt werden… und keiner sieht, dass sie diesesmal einfach nur um 180 grad gedreht wurden. Oho! Taucht da ein kleines „a“ auf?
    Mann, dass es nicht so superklasse ist, wenn jeder schreibt, wie er will, finde ich auch. Aber wenn ein Kinotitel eine derartige Diskussion auslösen kann, dann muss er einfach gut sein (der Titel, den Film kenne ich nicht).
    Stefan

  15. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was dieses Gefasel von „sich abgrenzender Elite“ soll. Man muss wirklich hinter dem Mond leben, wenn man noch nicht mitbekommen hat, dass seit den letzten Jahren im Internet (und eben neuerdings auch bei einigen Filmtiteln) das A gerne mal als 4 verkauft wird und das E eben als 3 aufgrund der (meiner Meinung nach volkommen offensichtlichen) visuellen Ähnlichkeit.

    Es ist kein Fehler und auch nicht wirklich schlimm, eher lustig. Nervig wird es erst wenn manche Kiddies hergehen und in einem Satz jeden einzelnen Buchstaben so auseinandernehmen, dass man das neu konstruierte Ergebnis wirklich nur noch als Teil einer „sich abgrenzenden Elite“ auf Anhieb lesen kann.

  16. Ralla,

    aha. Ich nehme an, dass dann auch Du entscheidest, wann genau es nervig ist und wann genau nicht? Oder ist das nicht vielmehr subjektiv? Könntest Du in Betracht ziehen, dass es auch Menschen gibt, die es schon nervig finden, wenn auch nur einer oder zwei Buchstaben ausgetauscht wurden durch Zeichen, die dort nicht hingehören?

    Im Übrigen hast auch Du mir bislang nicht erklären können, warum dieser Film angepriesen wird als „mit James Bond“, was ja nun erwiesenermaßen eine glatte Lüge ist.

  17. Eh, ja, wenn man dem großen A ein Bein absägt hat man eine 4. Das mit dem sich abgrenzen stimmt schon irgendwo, hat aber weniger mit einer Elite zu tun als mit dem ewigen Generationskonflikt, in den Siebzigern waren es in wenigstens jedem zweiten Satz eingestreute Fremdwörter, in den 90ern war alles „fett“ und nicht mehr „klasse“ oder „toll“ (was ja auch eher „verrückt“ bedeutet) – von „knorke“ ganz zu schweigen.
    Die Werbung mit James Bond ist schon ziemlich klug gemacht. Wäre der Filmtitel richtig geschrieben, würde man daran optisch hängenbleiben, weil der James-Bond-Kasten so wie er da steht erstmal unsinnig aussieht und irreführend umgebrochen ist (Umbruch = Zeilenende).
    Erst durch den nicht ohne „Umschalten“ zu erkennenden Filmtitel wandert das Auge eher zu den erkennbaren Textteilen, im Verhältnis gesehen ist der Kasten dann doch erstmal vernünftiger anzusehen als der eigentliche Titel – „Abyssus abyssum invocat“ würde scribo wohl sagen.
    Das ist zwar Manupilation, aber doch recht bewusst so gewählt, deswegen sehe ich keinen Verfall der deutschen Sprache darin.
    Die Art der Werbung hält mich freilich von dem Film fern, ich mag so etwas nicht. Aber die Marketingleute wissen sicher genau, wen sie ansprechen wollen.

  18. In den USA heisst die DVD-Box des Films ‚L4yer Cake‘, daher die 4 (siehe Link).
    Unabhängig von jeder „Leetspeak“ kann man diesen Begriff wohl nicht wörtlich ins Deutsche übersetzen, aber schaut man sich den Film mit der Original- und dann mit der dt. Tonspur an, wird der Ausdruck mit ‚Futtertrog‘ übersetzt, was sich blöd anhört, dem wörtlichen Sinn aber sehr nahe kommt.
    -Jan

  19. Aber zweimal „vollkommen“ statt z.B. „völlig“ (vollkommen verändert, vollkommen deplatziert) im Kommentar zeigt, dass wohl keiner vollkommen ist. 😀

    Trotzdem ein herrliches Weblog!

  20. An (oder meinetwegen auch @) scribo_ergo_sum:
    Ich finde es nahezu frech und selbsteingenommen, jemanden als ausgrenzende Elite zu bezeichnen. Ich bin auch Mitglied in einem Spieleclan und verwende Abkürzungen und Leetspeak, dennoch fühle ich mich der deutschen Sprache bemächtigt. Außerdem hat das alles nichts mit Counterstrike zu tun, aber das ist leider nunmal das Spiel #1, wenn es um Kritik geht. In einigen Posts, oder Nachrichten/Antworten, klingt sehr starke Ablehnung und Intoleranz heraus, nicht unbedingt vorbildlich im Land der Dichter und Denker. Ich weiß, dass ich selbst gerade am Thema vorbeirede und stelle hiermit klar, dass ich nur meine Meinung zu diesen Beleidigungen loswerden möchte.
    PaB

  21. na das marketing projekt hat ja funktioniert, wenn so viele leute über einen film reden, nur weil der titel total abnorm geschrieben ist. jedenfalls wissen eine größere zahl von leuten von dem film, ob nun gut oder schlecht sei dahingestellt. promotion ist promotion. 😉

    6R33tZ
    beetleguise

  22. Hallo zusammen,

    ich hatte entgegen Sylvias Behauptung trotz intensivem
    Knobelns ohne die Hilfe von Rainbow die Bedeutung von
    „L4YER“ nicht entschlüsseln können. Daß „Tea 4 2“ in
    Deutsch „Tee für zwei“ heißt, war mir bekannt. Aber
    „LFOURYER“ ergab für mich keinen Sinn.

    Ohne die (hier offenbar verhängnisvollen) Vorkenntnisse
    aus dem Netzjargon hätte ich vielleicht die Ziffer „4“
    als fragmentiertes „A“ erkannt. Mir war aber neu, dass es
    auch ein „Leet-Speak“ gibt, das sich nur auf die visuelle
    Ebene bezieht. Ist nicht so leicht, immer schnell genug
    mitzukommen.

    Tschüss
    Matthias

    Noch eine Frage: Warum wird das „E“ bei Layer und das
    „A“ bei Cake nicht durch eine Ziffer substituiert?

  23. sehr nett zu lesen ( und in diesem fall ist nett nicht der kleine bruder von sch*** )

    da ich mich täglich in designtechnischen gefilden rumtreibe möchte ich kurz anmerken wenn man, hexhex, das bein der 4 abschneidet hat man sogar ein kleines stilisiertes a!

    ich möchte in diesem zusammenhang gerne das kreative gewerbe etwas in schutz nehmen, wir leisten uns deshäufigeren schreibtechnische fehltritte die zugunsten des layouts gehen… viele von uns hassen auch den trennungsstrich. ebenso ignoriere ich beim schreiben in einem blog die gross- und kleinschreibung ( möge mich dafür hängen wer will ). auch mache in abstände hinter der klammer da ich es optisch gefälliger finde, es ist falsch aber ich mache es dennoch 😉

    um mal den hintergrund auszuleuchten warum solche fehler eingebaut werden. ganz einfach die leute können es beim ersten mal nicht vielleicht nicht lesen, verstehen, oder sonst etwas. sie verweilen um es vielleicht zu verstehen und schon hat die falle der werbung zugeschlagen. da werbung die auf sich aufmerksam macht, aus welchem grund auch immer, die beste marketinglösung ist! der grafiker der es entwickelt hat wird sich bestimmt denken: es hat geklappt 😉

    was leet-speak angeht kann ich mich nur einigen vorschreibern anschliessen das es der wandel der zeit ist, wohlgemerkt nicht global sondern in einzelnen bereichen und wenn man noch weiss wie es richtig ist wäre alles okay. denn da trennt sich dann die spreu vom weizen!

    ich selber finde es auch schrecklich wenn texte die man lesen soll mit buchstaben und sonderzeichen abgeändert werden um sie zu „verschönern“. ist sehr anstrengend zu lesen! was aber den filmtitel angeht wird er in den inhaltsangaben und pressetexten garantiert in der richtigen art und weise geschrieben.

    ich selber finde es in diesem fall eher kleinkrämertum sich darüber aufzuregen da es augenscheinlich mit absicht so geschrieben wurde und der ersteller bestimmt weiss wie es richtig geschrieben wird. wer es nicht weiss und den es interssiert kann sich ja erkundigen. haben ja auch einige getan und ein hoch für diesen einsatz. so etwas zeugt von intelligenz.

    was die abgegrenzte elite angeht, würde ich das elite streichen und abgrenzen? warum nicht, wollen wir den nicht alle etwas besonderes sein und haben wir nicht auch im kindergarten, oder der grundschule unsere eigene geheimsprache gehabt? was ist mit steno? auch alles falsch weil man zeit sparen will, oder ist es hier okay?

    think about

    der tom

    ps: lasst mir meine schreibfehler 😉

  24. Sehr schöner Blog, bin gerade erst darauf gestoßen!
    Für einen guten Sprachstil sollte man aber auch die übermäßige Verwendung von Bindestrichen vermeiden. Anstatt „stylish-gewitzter Film“ wäre auch „stylish gewitzter Film“ (das Adjektiv „stylisch“ beschreibt hier das adjektiv „gewitzt“ näher) oder mit Komma, wenn man „stylisch“ dekliniert: „stylischer, gewitzter Film“.

  25. Glaub zwar net, dass das hier noch einer liest, aber da ich mich aufregen muss, muss ich das loswerden:
    @Axel: Wenn man schon groß über alles am meckern ist, sollte man sich vielleicht auch ein bisschen auskennen. Es hat schon einen Sinn, dass im Internet vielles mit „-ss“ geschrieben iss. Denn in wie vielen Sprachen auf der Welt findet sich denn das ß? Ich glaub in gar nicht ma so vielen.

    Und die Aussage, dass mit der Rechtschreibreform wie im 17. und 18. Jahrhundert geschrieben wird, zeigt ja schon selbst, was für ein Schwachsinn du erzählst. Das zeigt einfach nur das sich die Schrift ständig ändert. Es gab also wohl auch schon vor 200 Jahren einen kleinen Axel, der halt nicht im Internet, sondern auf dem Marktplatz ne Glocke geschwungen hat und verkündet: Höret, höret. Die neue Schreibweise ist idiotisch!

    Natürlich macht die Reform auch unlogische Sachen, aber auch vieles einfacher.

    1. „Das zeigt einfach nur das sich die Schrift ständig ändert.“
      @ Kevin
      Superbeispiel für: Kevin hat nix verstanden.
      Wirst vermutlich selten oder nie wieder hier vorbeikommen, aber Deine Schreibe ist Beweis genug für Deinen Irrglauben. Und der dummfreche Inhalt gibt Dir selbst eigentlich den Rest.
      In den letzten vier (oder xxx) Jahren was dazugelernt?

      Und sic! Status quo 2012: „Die neue Schreibweise ist idiotisch.“ Immer noch. Und immer wieder. Und unlogisch. Allein in Deinem Gestümper sind aber auch Fehler, die nichts mit aktueller Reformschreibung zu tun haben, wie die (spätestens 2005 wieder abgeschaffte) Kleinschreibung der (höflichen) Anrede …

      P.S. Misstrauen ist die Verehelichung eines Fräuleins.

  26. Matthias hat recht!
    würde heissen: (scharfens „s“ vergessen)
    M4tth145 h4t R3cht
    wobei man noch übertreiben kann
    |/|4tt4|45 |-|4t R3(|-|t

    Ich weiss, dass da viele Fehler in meinem Beitrag sind

  27. @ Kevin:
    Ich glaube, du hast mich nicht ganz verstanden. Richtig ist, dass Sprache SICH immerzu geändert hat. Die Betonung liegt auf SICH. Die Leute haben von ihrem Sprachgefühl her gemerkt, was beim Schreiben oder Lesen sinnvoll ist, und ihre Sprache allmählich angepasst. Diese Sprachentwicklung kam von den Menschen selbst. Sprache entwickelt SICH, ganz von allein und ganz natürlich.
    Das war schon immer so bei der Weltsprache Englisch. Und das war bis 1996 auch bei der deutschen Sprache so.
    Die Rechtschreibreform hingegen wurde der Sprache „per Erlass“ aufgezwungen. Und dabei wurden viele Schreibweisen, die die natürliche Sprachentwicklung schon längst hinter sich gelassen hatte (eben die im 17./18. Jahrhundert verbreiteten Getrenntschreibungen) zwangsweise wiedereingeführt – völlig entgegen der natürlichen Sprachentwicklung (die ging nämlich in Richtung Zusammenschreibung!). Das führte dazu, dass jeder deutsche Muttersprachler praktisch seine eigene Schriftsprache neu lernen musste. Viele Leute müssen heute noch mühsam im Duden Wörter nachschlagen, die sie vor der Reform ganz intuitiv richtig geschrieben hatten.
    Ach ja, noch etwas zum -ss: Die Leute schreiben leider nicht nur im Internet „Strasse“ oder „Fuss“. Lies doch mal spaßenshalber Zeitung…

  28. @Kevin:
    Warum muß sich denn die deutsche Sprache an anderen Sprachen orientieren und deshalb das ß abschaffen? In wievielen anderen Sprachen findet man denn dieses durchgestrichene Smörebröd-Ö, mal ganz zu schweigen von japanischen, chinesischen oder kyrillischen Schriftzeichen. Es gibt Millionen von Webseiten, die ein Ausländer überhaupt nicht entziffern kann, da sollte uns Deutschen doch bitte das ß (und unsere Umlaute) gelassen werden. Davon geht das Internet schon nicht kaputt.
    Ach ja: „Es hat schon einen Sinn, dass im Internet vielles mit “-ss” geschrieben iss.“
    1. Ich hab schon gegessen
    2. Das falsche Doppel-s färbt schon auf andere Buchstaben abb, Vorsicht!

  29. Zum Thema Filmtitel: habe die Schreibweise eher mit den britischen Nummernkennzeichen in Verbindung gebracht, dafür spricht auch die Schriftart / Farbgestaltung (schwarze Schrift auf gelben / weißen Hintergrund).
    Meine 2 Pfennige dazu

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.